Willkommen auf unserem Seminar-Blog

Immer auf dem aktuellen Stand bleiben

Dieser Seminar-Blog befindet sich noch im Aufbau und wird in den kommenden Tagen entsprechend verfeinert.

Member Login

Lost your password?

Registration is closed

Sorry, you are not allowed to register by yourself on this site!

You must either be invited by one of our team member or request an invitation by email at viad.info {at} zhdk {dot} ch.

Service Prototyping (19.05.-22.05.15)

Service Prototyping

Nach drei Wochen der Analyse und Verdichtung eine überzeugenden Service-Konzepts wird in dieser Woche der intensive Prototyping-Loop gestartet. Es werden ausgehend von der Service-Spezifikation ausgewählte Teil-Service-Prototypen entwickelt, um weitere wichtige Erkenntnisse für die Entwicklung eines überzeugenden Service Designs zu gewinnen.

— Termine in dieser Woche

  • Dienstag, 19.05.2015 | 09:00 – 12:00 | Raum 4.K14 | Kick-off Prototyping (Jürgen)
  • Freitag, 22.05.2015 | 10:00 – 12:00 | Sneak Peek “Service Prototype” (Martin + Stefano)

— Vorgehen

Nach der intensiven konzeptuellen Auseinandersetzung in der Spezifizierung des Service Konzepts soll nun der Fokus auf die Entwicklung konkreter prototypischer Umsetzung wichtiger Service-Aspekte gelegt werden. Damit sollen weitere wichtige Erkenntnisse zu dem genauen "wie" gewonnen und damit der geplanten Service weiter präzisiert werden. Dabei gilt es einige Dinge zu beachten:
  • Für die Umsetzung unterschiedlicher „Service Kanäle“ sollen passende Prototyping-Tools/Techniken verwendet werden (z.B. InvisionApp für Mobile Lösungen, Techniken wie Service Prototyping und Experience Prototyping für reale Umgebungen).
  • Inhaltlich soll immer wieder der Auftrag in Erinnerung gerufen werden, bei welchem u.a. folgende Aspekte zu berücksichtigt sind:
    • Wird das grundlegende Bedürfnis (d.h. Vermittlung (Arzt) bzw. Erhalt (Kundin) des "richtigen" Verhütungsmittel) erfüllt?
    • Fokussiert die Service Lösung tatsächlich auf die Verhütungsberatung?
    • Inwiefern kann dabei die Pharma, die Ärzte und die Kundinnen profitieren?
    • Werden gezielt unterschiedliche Kundengruppen (Ärzte und Patienten) berücksichtigt?
    • Können der angedachte Service und/oder Teile davon als "disruptive Innovation" bezeichnet werden?
    • Inwiefern ist es denkbar, dass damit die allgemeinen Gesundheitskosten reduziert werden?
Das aktive Prototyping wird also dazu genutzt, systematisch ausgewählte Umsetzungsvarianten zu prüfen und immer weiter zu verfeinern. Auch das (Teil-)Zusammenspiel einzelner Service-Komponenten soll prototypisch ausprobiert werden.

— Lieferergebnisse

Ziel der  Prototyping Phase ist es, die konzeptuell geplanten Service Elemente weiter zu konkretisieren und "auszuformulieren". Ergebnis sind die passende Umsetzung von Teil-Aspekten, die sich nicht nur vermitteln, sondern "erfahren" bzw. "durchspielen" lassen.
  • Dienstag, 26.05.2015 | 15:00 - 17:00 | Raum 4.K14 | Showcase mit Experience Prototypen